In 2 Tagen kommen die Frühlingsferien

Seit einem Monat zahlen meine Söhne die Übrige Tage bis Ferien.
Nach diesen Ferien gehen die Kinder in die nächsten Klasse.
Mein Großer geht in die 6.Klasse( die Älteste in der Grundschule), mein Kleiner geht in die 2.Klasse.

Eigentlich haben die Kinder in diesen Jahreswechsel-Ferien keine Hausaufgabe. Das ist ein spezielle Vorteil von den Frühlingsferien.
Aber mein Großer hat heute ein Papierbündel-Hausaufgaben mitgebracht. Er hat sich darüber sehr geärgert.

Nach einer Nachricht sollen in Tokio die Kirschblüte beginnen. Frühlings ist da 🙂

あと2日で春休みです。
一月前位からら子供達は休みまであと何日か数えてきました。この休暇が終わると新しい学年になります。お兄ちゃんは6年生で弟は2年生になります。

本来この学年が切り替わる休みには宿題がありません。それが春休みの嬉しいところです。しかしお兄ちゃんは今日、宿題の紙の束を持って帰ってきて、春休みに宿題があるなんてと怒っていました。

Advertisements

12 Antworten to “In 2 Tagen kommen die Frühlingsferien”

  1. Shion Says:

    Bin ich froh, dass es an meiner Schule, außer mal ein Buch lesen, nie Hausaufgaben über die Ferien aufgab. Ich war so schon ein Schüler der selten seine Hausaufgaben gemacht hat. In den Ferien wäre meine Motivation gleich 0 gewesen.

  2. rumiko Says:

    Mein Großer beneidet deutsche Schüler um die wenige (keine) Hausaufgaben. 🙂

    Japanische Ministerium für Bildung und Wissenschaft hat Angst vor der Leistung von den Kindern.
    Vor 20 Jahren war es die Zeit, damals hatten Kinder weniger zu lernen, um die Kinder freie denken zu können.
    Aber die Leistung der Kindern wurde schlechter.
    Deshalb haben die heutige Kinder jedes Jahr mehr zu lernen, kurze Ferien, Schuhe auch einige Samstage…
    Die Arme Kinder!

  3. Shion Says:

    Aber auch bei uns ist es nicht einfach und unsere Schulen haben andere Probleme. Auch wenn ich glaube, dass es hier eine bessere Balance zwischen Freizeit und Schule gibt.

    Meine Uni hat mal eine Studie zum Thema Hausaufgaben gemacht:
    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/studie-der-universitaet-dresden-hausaufgaben-bringen-nichts-a-532362.html

    • rumiko Says:

      Das Inhalt von deinem Link sieht interessant aus.
      Nur ein Drittel der Schüler glaubt, dass ihre Noten sich durch Hausaufgaben verbessern.

      Ich glaube auch, viele Hausaufgaben macht Kinder eher schlecht. Freizeit ist auch wichtig für Kinder.
      So fühle ich schade, dass die Schule weniger Sommerferien haben, einige Samstage Schule haben. oder so…

  4. Currywurst & Kimono Says:

    Hallo Rumiko!
    Ich kann da ganz Gegensätzliches zu Shion berichten. In meiner Schulzeit musste ich viel Zeit mit Hausaufgaben, Projektarbeiten, Lernen für Klausuren, Vokabeln-Lernen und Referatsvorbereitungen verbringen. Nach Schulschluss in der Woche, am Wochenende und auch in den Ferien. Ich war eine zurückhaltende Schülerin, die in der Schule mündlich nicht viel mitgearbeitet hat, dafür aber gute Klassenarbeiten geschrieben hat. Ich habe mich immer geärgert, dass meine Noten durch die schlechte mündliche Mitarbeit gedrückt wurden, während Leute, die sich ständig gemeldet haben, ohne konstruktiv etwas zum Unterricht beizutragen, besser dran waren, weil sie zuhause nicht so viel Zeit mit Lernen verbringen mussen – meiner Meinung nach ein ungerechtes System, das (scheinbare) Motivation vor Leistung stellte und zulasten ruhiger oder schüchterner Schüler ging. Ob es heue noch so ist, weiß ich nicht; ich kann es mir aber vorstellen. Meine Generation musste jedenfalls schon viel mehr in der Schule leisten als beispielsweise die Generation meiner Eltern, die über komplizierte Themen und Fragestellungen oft nur den Kopf schütteln konnten.
    Meine Vorstellung vom japanischen Schulsystem ist jedoch, dass es das deutsche noch übertrifft, was die Leistungserwartung angeht. Ich denke, dass japanische Kinder noch viel mehr lernen und Aufgaben nach der Schule erledigen müssen und das finde ich genauso blöd wie du, Rumiko. Kinder sollen doch auch Zeit zum Spielen haben und ihre Kindheit genießen können.
    Aber leider kann man ja nichts daran ändern. 😦

    LG,
    Maddy

    • rumiko Says:

      Ja, ich bin auch in deiner Meinung. Kinder sollen auch Zeit zum Spielen haben. Aber die Schule lassen die Zeit weniger. Schade.

      Du hast in deiner Kindheit so viel gelernt …
      So Arme!!
      Kannst du jetzt die Zeit zu genießen haben?

  5. Currywurst & Kimono Says:

    Ja, das ist wirklich schade.

    Hihi, lieb von dir. Ja, jetzt habe ich tatsächlich sehr viel mehr Zeit. Früher (in der Schulzeit) habe ich mir das Arbeitsleben viel schlimmer vorgestellt als die Schule. Die Ausbildung war natürlich auch nicht so schön, aber schon mal weniger stressig, und seit ich fest angestellt bin, habe ich nach Feierabend wirklich Feierabend, die Wochenenden frei, den Urlaub frei und bekomme auch noch Geld dafür – es ist schön! ^^

    • rumiko Says:

      Oh, das klingt toll!
      Was für Arbeit machst du?

      Deutsche Angestellten haben meist langen Urlaub, das ist ein tolle Brauch 🙂

  6. Currywurst & Kimono Says:

    Ich arbeite im Büro (in der Verwaltung). Das klingt langweilig, ist aber eigentlich interessant und abwechslungsreich. Urlaub habe ich 30 Tage im Jahr.

    • rumiko Says:

      30 Tage im Jahr Urlaub hast, sieht schön aus 🙂
      Im Büro in der Verwaltung? Ich war früher in einem Rathaus in Hyogo Präfektur gearbeitet.An der Zeit hatte ich 20 Tage im Jahr. Aber in den gibt es die Tage, wegen Erkältung fehlt.
      Mein Mann arbeitet in Fukuoka, deswegen habe ich den Amt niedergelegt, als ich geheiratet habe.

  7. Currywurst & Kimono Says:

    Die Deutschen sind ganz schön verwöhnt mit 30 Tagen Urlaub im Jahr, nicht wahr… ^^° Aber für Tage, an denen man krank ist, Urlaub nehmen zu müssen, finde ich wirklich unerhört. Ich weiß, dass es in Japan so üblich ist, aber eigentlich ist es doch eine Frechheit, weil man nichts dafür kann. In Deutschland muss man keine Urlaubstage dafür nehmen.
    Ach, du kommst aus der Hyogo-Präfektur? Das wusste ich gar nicht. Ich dachte, dein Mann kommt aus der Kansai-Region und du hast schon immer in Fukuoka gewohnt.

    • rumiko Says:

      Danke für deine weitere Information 🙂
      In Japan nimmt man normalerweise den bezahlten Urlaub für die kurze Krankheit z.B. Erkältung.
      Deshalb lass man einige Tagen Urlaubstage dafür hinter.

      Ich war auch in Kansai, Hyogo-Präfektur, vor meiner Heirat.
      In Kakogawa-City, die nicht so groß ist.
      Mein Mann war in einer Uni in Kyoto, und fand in Fukuoka seine Arbeit.

      Deshalb haben wir keine Verwandtschaft in Fukuoka.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: